PaulowniaEuropa

Despre Paulownia


Der Paulownia-Bauma

Der Paulownia Laubbaum oder der Prinzessenbaum, der auch als „Aluminium“ unter den Holzarten bezeichnet wird, ist ein Baum mit einer breiten Baumkrone, großen Blättern an langen Stängeln und lila duftende Blüten. Die Blütenstände bilden sich im Herbst und blühen in den Monaten Mai - Juni. Die Kapselfrüchte sind braun, ungefähr 3-4 cm groß, sehr dekorativ.



Dieser exotische Baum macht sich bemerkenswert am Frühlingsanfang vor dem Ausschlagen durch seine zahlreichen Blüten. Dann erscheinen große, löwenmaulartige, lila Blütenstände. Die Bienen bevorzugen diese Blüten, da sie für den Honig ertragsreicher als die Robinienblüten sind.
Die Paulownia-Bäume sind widerstandsfähig gegen Dürre dank ihrer tiefen Wurzeln, die das Wasser eher aus tiefliegendem Grundwasser entnehmen als aus der unmittelbaren Erdoberfläche. Somit ermöglichen sie eine Mitkultur um den Baum herum und zieren Alleen oder benachbartes Geländer. Im Sommer spenden sie reichlich Schatten und im Winter lassen ihre unbelaubten Äste die Sonnenstrahlen durch. Zum Unterschied von anderen schnellwachsenden Bäumen mit kurzer Lebensdauer wird der Paulownia-Baum 80 bis 100 Jahre alt. Paulownia ist ein Laubbaum, der unter günstigen Bedingungen ein sehr hohes Wachstumstempo und einem kurzen Wachstumszyklus aufweist.

Die jährliche Verbreitung

Die Verbreitung hängt sowohl von den unterschiedlichen tropischen bis zu den gemäßigten Klimabedingungen als auch von den unterschiedlichen Niederschlagsmengen ab. Er wächst auf Anhöhen, die ab Meereshöhe anfangen, bis zu ungefähr 2.400 m.
Es gibt neun Paulownia-Baumsorten, die in Bezug auf den Aspekt und den Eigenschaften der Holzmasse untereinander ähnlich sind. Die wissenschaftliche Züchtung der Paulownia-Bäume dient zu ihrer Anpassung an verschiedene Umweltbedingungen.

Die Standortbedingungen

Der Paulownia-Baum passt sich einer großen Anzahl von Anbaubedingungen an. Um ein schnelles Wachstum zu gewährleisten, kann die Bewässerung während des gesamten Wachstumszyklus erforderlich sein. Der Paulownia-Baum ist meistens anspruchslos, dennoch benötigt er für ein optimales Wachstum einen fruchtbaren Boden mit entsprechender Bodentiefe. Der Boden sollte eher tonhaltig, sandig und locker sein. Die Plantage muss gut entwässert werden, da die Paulownia-Bäume keinen wasserreichen Boden ertragen. Die Bäume beginnen sich zu enthäuten und können sogar eingehen, wenn der Boden 3-5 Tage lang überflutet wird. Aus diesem Grund ist der Boden, in dem das Grundwasser weniger als 1,5 m tief liegt, ungeeignet für die Paulownia-Bäume. Auch ein zu salzhaltiger Boden beeinträchtigt das Wachstum der Bäume. Im Allgemeinen braucht die Paulownia viel Licht, am besten gedeiht sie unter den direkten Sonnenstrahlen. Eine optimale Höhe und Durchmesser erreicht diese Baumart, wenn die tägliche Durchschnittstemperatur zwischen ungefähr 24-29°C liegt. Die Widerstandskraft gegen Kälte ist unterschiedlich je nach der Paulownia-Gattung. Paulownia Europa bietet eine Gattung an, die bis zu -30°C erträgt und deren Wachstum bei -20°C aufhört. Frostige Frühlinge können die jungen Langtriebe oder die Äste zerstören und somit deren Wachstum und Form beeinträchtigen. Die Paulownia-Bäume benötigen geschützte Orte, da anhaltende Winde eine dauerhafte Verformung der Baumstämme verursachen können, sodass sie für Sägestämme unbrauchbar werden. Starke Winde können junge Bäume beschädigen oder sogar brechen. Die jungen Setzlinge haben sehr große Blätter, die empfindlich gegen Frost, Wind und Hagel sind.

Management

Eine hohe Holzmassenproduktion von Paulownia-Bäumen setzt ein intensives Management voraus. Um einen guten Preis für die Holzmasse zu erhalten, muss der Stamm einen großen Durchmesser haben und knotenfrei sein. Das Entfernen der Äste ist eine grundlegende Anforderung für große Mengen von knotenfreien Stämmen, kann aber andererseits eine leicht negative Auswirkung auf das Wachstum haben. Der Verlust des Hauptsetzlings stellt ein übliches Problem dar; die Entfernung der Äste ist erforderlich, damit der Stamm gerade wächst.
Der Paulownia-Baum toleriert keinen reichen Graswuchs während der Zeitspanne, in der er schnell wachsen muss. Demzufolge müssen die ersten Wachstumsjahre streng überwacht werden. Die Paulownia gedeiht sehr gut aus dem Unterbestand heraus. Falls die Originalpflanzen schwach sind oder einen unförmigen Stamm besitzen, ermöglicht das Abschneiden gleich an der Erdoberfläche einem einzigen geraden Stängel zu einem vollständigen Setzling zu gedeihen.

Die Holzqualität

Das Holz hat eine hellgelbe bis hellrote Farbe. Die Holzdichte beträgt zwischen 300-330 kg/m3 und enthält 15% Feuchtigkeit, die Fasern sind gerade und geruchlos. Obwohl es leicht ist und eine geringe Dichte hat, ist es dennoch widerstandsfähig im Verhältnis zu seinem spezifischen Gewicht. Das Holz eignet sich hervorragend für Wärme- und elektrische Dämmung und verfügt über hohe Trocknungsfähigkeit. Dank seiner ausgezeichneten Eigenschaften für Abstützung (Balken, Stützen, usw.) kann es bedingungslos im Bauwesen eingesetzt werden.
Das Paulownia-Holz lässt sich hervorragend bearbeiten, es kann leicht geschliffen, gesägt und geschnitzt werden. Die Oberfläche der weichen Holzmasse kann leicht beschädigt werden, demzufolge muss man während der Herstellung und Benutzung damit sorgfältig umgehen. Solange sie noch grün ist, kann die Holzmasse der Paulownia-Bäume leicht harzige Punkte bilden und sich abnutzen, während die Oberfläche leicht verblasst.

Trocknungsfähigkeit

Die Holzmasse trocknet gut, verbiegt sich nicht, wird nicht rissig und ist formstabil. Eine 25 mm dicke Platte kann durch Lufttrocknung bis zu 10% Feuchtigkeitsanteil in 25 Tagen bei normaler Zimmertemperatur erreichen. Nach dem Trocknen bleibt die Holzmasse sehr stabil.

Benutzung

    Obwohl das Paulownia-Holz auf dem rumänischen Märkt erst vor Kurzem erschienen ist, steigt die Anfrage ständig. Das Paulownia-Holz dient zur Herstellung verschiedener

    Produkte, wie:
  • Möbel,
  • Kisten,
  • Papier,
  • Schließfächer,
  • Verkleidung,
  • Verbindungen,
  • Sims
  • und wird in folgenden Bereichen eingesetzt:
  • Bootsbau,
  • Flugzeugbau.

Gewicht

Das Paulownia-Holz hat 1/3 vom Gewicht des Eichenholzes und die Hälfte vom Pinienholz.

Widerstandkraft

Paulownia wurde getestet und hat sich als einer der widerstandsfähigsten Holzarten der Welt in Bezug auf das Gewicht erwiesen und wird deshalb als das Aluminium unter Holzarten bezeichnet. Paulownia kann auch dünner gesägt werden und fast dieselbe Widerstandsfähigkeit und Gewicht bieten. Paulownia ist platzsparend, da sie zur Hälfte ihrer Dicke gesägt werden kann. Dies trägt auch zu einer beachtlichen Kostenreduktion bei, denn man müsste sich die Hälfte der Materialmenge anschaffen. Paulownia-Holz behält Nägel und Schrauben und Führungslöcher entfallen. Die gelbe Pappel und die weiße Pinie spalten sich leichter als die Paulownia. Die Senkschrauben können auf gleicher Ebne mit der Oberfläche eingeführt werden.

Paulownia-Bäume, die auf Plantagen wachsen, weisen gewöhnlich keine Knoten auf.

Verarbeitung

Paulownia wurde mehr als 1000 Jahre hauptsächlich im Orient für hochwertige Möbel, Musikinstrumente, in der Bildhauerei und dekorative Verkleidungen verwendet. Der Baum kann für Furniere geschält werden. Verschiedenartige Modelle können mit einer Maschinen- oder Bandsäge gesägt werden, ohne dass sich das Holz leicht spaltet. Das Paulownia-Holz galt als einer der Favoriten zahlreicher Bildhauer in Asien und USA. Man kann Möbel, Türen und Fenster mit geringen Abweichungen herstellen. Man kann alle üblichen Verkleidungsstoffe anbringen und das Holz kann leicht mit Haftmitteln verklebt werden.

Stabilität

Die Lufttrocknung dauert bis zu 30 Tage. Furnierplatten können in Öfen bei hohen Temperaturen in fast 24 Sn getrocknet werden und erreichen einen Feuchtigkeitsanteil zwischen 10% und 12% ohne spröde zu werden. Das Schrumpfen im Ofen vom grünen zum trockenen Zustand beträgt nur 2,2% radial und 4,0% tangential. Paulownia bleibt formstabil während der Änderungen infolge des Feuchtigkeitsverlustes. Im Verhältnis zu den meisten anderen Holzarten sind die Verschrumpfenden oder Ausdehnungen gering. Das Holz ist sehr widerstandsfähig gegen Schädlinge und Fäulnis, wenn es nicht auf dem Erdboden gelagert wird.

Leitfähigkeita

Paulownia ist ein sehr gutes Isoliermittel. Die Wohnungen aus Paulownia-Stämmen weisen zweimal den R-Faktor auf im Verhältnis zu Pinien- oder Eichenstämmen. Dank seiner Widerstandskraft bei hohen Temperaturen wird das Paulownia-Holz oft in Bereichen mit erhöhtem Feuerschutz eingesetzt. Sein Flammpunkt liegt bei ungefähr 400°C, das bedeutet fast das Doppelte gegenüber den üblichen amerikanischen Bäumen mit Hart- oder Weichholz.

Zierbäume

Paulownia-Bäume wachsen schnell, ihre Rinde ist hellblond, ähnlich wie die der weißen Esche. Aufgrund der verschiedenen Farbtöne kann das Paulownia-Holz andere Holzarten nachahmen. Gleich nach dem Hobeln erscheint das Holz seidig schimmernd. Beim Berühren hat man dasselbe Gefühl wie bei Seide.

Chemische Zusammensetzung

Hemicellulose Pentosan 22 bis zu 25%. Zellulose 46 bis zu 49%. Lignin 21 bis zu 23% . Wasser 7 bis zu 8%. Asche 50 bis zu 1,1%. Fasern 58,5 bis zu 60,1%.

www.paulowniaeuropa.ro

Facebook